Recyclingkunst & Katzeim Rittergut Bösenbrunn

Bösenbrunn. Schritt für Schritt wächst die Präsentation von Katzenkunst im Rittergut Bösenbrunn - aber der nächste Schritt ist ein ganz großer: Künftig soll die Ausstellung sich auch auf den großen Saal und angrenzende Räume im ersten Obergeschoss des denkmalgeschützten Baus erstrecken. Vorgesehen sind bis zu sechs öffentliche Veranstaltungen im Jahr in den Zimmern, deren Gestaltung seit Monaten unter Hochdruck läuft. Eine wichtige Voraussetzung dafür haben jetzt Bösenbrunns Gemeinderäte geschaffen. Der Bauausschuss hat am Dienstagabend einstimmig einen Bauantrag zur Umnutzung der Räume auf den Weg gebracht. Die Kommune ist der Eigentümer der Immobilie.

Für die Präsentation im ersten Stock - nach den Worten von Initiatorin Renate Oeser hat Bösenbrunn die größte Sammlung nach dem Katzenmuseum in der Katzenstadt Kuching auf der Insel Borneo - gibt es aber Auflagen, erklärte Bürgermeister Berthold Valentin (Action gemeinsame Liste Bösenbrunn). So dürfen sich wegen des baulichen Zustandes gleichzeitig nur 15 Personen auf der Etage aufhalten, zudem müssen bei Öffnung der Räume immer zwei Feuerwehrleute für die Gewährung des Brandschutzes vor Ort sein. Der Förderverein Rittergut Bösenbrunn, der seit 2015 im Erdgeschoss des Hauses des Katzencafé betreibt, erhofft sich von der Erweiterung der Schau mehr Besucher - die dann unter Aufsicht und Erklärung die Katzenkunst besichtigen können.

Gemeinderat Jörg Seidel (Abgeordnete der Bürger), einst Mitbegründer des Vereins, gab den Skeptiker. Für ihn sind zu Eigentümer des Gebäudes, Kosten und Nutzung zu viele Fragen ungeklärt. "Es sollte das Gefühl herrschen, wir sind auf dem richtigen Weg, es kommt dabei etwas heraus. Das sehe ich nicht", beklagt der Bobenneukirchner in der Sache "nur halbes Stückwerk". Dafür erntete er Widerspruch. "Mein Gefühl ist das nicht. Ich finde es topp, dass sie das angehen. Das zeigt doch, dass sie fundiert daran arbeiten", lobte Thomas Schönweiß (Action Bürger Schönbrunn) die Arbeit des Vereins auch mit Blick auf dessen Ressourcen. Henning Hanf (Action gemeinsame Liste Bösenbrunn) sah es ebenso. "Ich achte, was der Verein versucht. Wir vergeben uns als Gemeinde nichts dabei", plädierte er für eine Unterstützung der Pläne. Als Kritik am Verein wollte Seidel seine Worte nicht aufgefasst wissen. "Wir müssen froh sein über jeden, der ehrenamtlich etwas leistet", gab er zu. Als großer weiterer Schritt ist die Dachsanierung des Hauses am Horizont - dafür muss der Förderverein rechtlich eigenständig Fördermittelanträge stellen. Ein Planungsbüro aus Dresden ist seit einiger Zeit dafür mit im Boot. "Das zahlt der Verein. Dafür ist noch kein Cent aus der Gemeindekasse geflossen", betont Bürgermeister Valentin.

erschienen am 13.04.2018 ( Von Ronny Hager )

https://www.freiepresse.de/vogtland/oberes-vogtland/schau-von-katzenkunst-in-boesenbrunn-wird-stark-erweitert-artikel10180929

Schau von Katzenkunst in Bösenbrunn wird stark erweitert

Bislang ist die Präsentation von Katzenkunst noch auf das Katzencafé im Erdgeschoss des Rittergutes Bösenbrunn beschränkt. An der Gestaltung des ersten Obergeschosses wird seit Monaten gearbeitet. Bislang ist die Präsentation von Katzenkunst noch auf das Katzencafé im Erdgeschoss des Rittergutes Bösenbrunn beschränkt. An der Gestaltung des ersten Obergeschosses wird seit Monaten gearbeitet.

Foto: Eckhard Sommer